Aktuelles, Publikationen

Kalender zum Jubiläumsjahr 2023

Gommern wird 2023 1075 Jahre und der Heimatverein hat genau das Richtige, um durch dieses Jubiläumsjahr zu kommen: Den neuen Wandkalender. Passenderweise trägt er den Titel „1075 Jahre Gommern – eine Zeitreise“. Damit man dem Titel auch mit Inhalt gerecht wird, haben die Mitglieder im Archiv gesucht und versucht, bei der Motivwahl nicht nur den schönen alten Gebäuden der Stadt Platz einzuräumen, sondern auch großen Ereignissen.

So startet man im Januar mit einer Zeichnung von Gommern auf einer Landkarte, die im 16. Jahrhundert gezeichnet wurde. „Das ist das älteste Motiv im Kalender. Damit starten wir die Zeitreise in das Jahr 2023“, verrät Arlette Krickau, Vereinsmitglied und Mitglied der Kalendergruppe. Dann geht es weiter mit den ersten Fotografien. Auch eine Postkarte mit Motiven um etwa 1900 hat es wieder in den Kalender geschafft. „Dann haben wir versucht, für jedes Jahrzehnt etwas zu finden. Ganz ist es uns nicht gelungen, aber wir reisen tatsächlich durch die Zeit bis ins Jahr 2020“, verrät Arlette Krickau.

Karin Gust und Arlette Krickau stellen die neuen Kalender vor. Foto: M. Nowaczyk

Unter den Motiven sind viele Schwarz-Weiß-Aufnahmen und auch einiges aus DDR-Zeiten. Ob sich noch jemand erinnern kann, wie voll es zur Rede am 1. Mai vor dem Rathaus war? Oder dass Ulbricht und Chruschtschow durch Gommern fuhren? Aber auch der Moderne wird Rechnung getragen. Die Entdeckung des Fürstengrabes beispielsweise oder die Sichtung des Kometen Neowise, der mit bloßem Auge am Nachthimmel sichtbar war – auch über Gommern. „Die ersten Kritiker zeigten sich begeistert. Wir hoffen, dass sich die Begeisterung fortsetzen wird“, so Arlette Krickau.

Der Kalender wurde erstmals beim Weihnachtsmarkt verkauft. Die nächste Möglichkeit, eines der begehrten Exemplare zu bekommen besteht am 8.1.2023 im Rahmen der monatlichen Öffnungszeit des Heimatvereins in der Zeit von 15 bis 17 Uhr. Parallel wird er in der Stadtinfo verkauft. Mitglieder zahlen 10 Euro, Nichtmitglieder 12 Euro.
A. Krickau